Auf die Plätze…

In den 70er Jahren, während der ersten Fitness-Welle, erlebte ich noch als Zaungast wie mein Vater seine ersten Jogging-Runden drehte. Für mich dauerte es nochmal weitere 15 Jahre bis ich verstand, was wirklich dahintersteckt. Grund für meinen Start in die Lauferei, kurz bevor ich 30 wurde, war, dass mir die langen Bürotage den Kopf zumüllten.

Ausdauernd war ich schon immer – könnte man sagen, wenn man stundenlange Disco-Abende auch zum Ausdauersport rechnet. Während des Studiums in München und der ersten Berufsjahre kam Squash dazu, eine der wenigen Sportarten, bei denen man auch nach 20 Uhr noch den Kopf frei bekommen konnte.

Teil 2: hier klicken